Katja & Lukasz

Premiere: Der Bulli durfte anläßlich des freudigen Ereignisses in den Domhof einfahren. Da war vielleicht was los! Die Touristen vergaßen angesichts des historischen Kulturgutes sogar für eine Weile den Dom!

Anschliessend ging es zum Blausteinsee und danach zur Burg Baesweiler.
Dort gab es ein freudiges Wiedersehen mit dem Fotobulli aus Köln.

Der Chauffeur im Fotobulli

Yvonne & René

Das Floristik-Atelier »Kupfergrün« hatte wieder einmal hervorragende Arbeit geleistet und der Bulli präsentierte sich auf der Fahrt nach Gillrath mit einer wunderschönen Blumengirlande.

Nach der Trauung ging die Fahrt weiter nach Kreuzrath, wo erst einmal kräftig gesägt werden musste, bevor die Feierlichkeiten beginnen konnten. Danach gab´s ein tolles Fotoshooting gleich um die Ecke mit viel Landschaft.

Monique & Philipp

 

Die Braut wurde zu Hause abgeholt und zum Schervier-Kloster kutschiert. Sehr beeindruckend, welch schöner Ort sich hinter dicken Gemäuern versteckt. Schwestern und Mitarbeiterinnen des Klosters zeigten reges Interesse am historischen Gefährt vor historischer Kulisse.

Nach Trauung und Sektempfang ging die Fahrt weiter nach Landgraaf zum Overste Hof.

Foto: mediapohl.de
Foto:mediapohl.de
Foto:mediapohl.de
Foto:mediapohl.de

Brautvater Albin hatte bereits zur standesamtlichen Trauung eine Fotobox selbst gebaut. Sehr gelungen: mit Licht, Rückspiegeln und sogar einem Lenkrad sah das Bulli-Modell richtig klasse aus!

Susanne & Thomas

Heute war alles anders als sonst: Der Chauffeur wurde chauffiert und durfte zum ersten Mal hinten im Bulli sitzen und die Fahrt genießen.

Unser Chauffeur Frank. Los geht´s!

In Kolonne ging es quer durch die Stadt bis zum Markt. Eigentlich war der Katschhof ja für den Sektempfang geplant. Dies ging jedoch nicht, weil ein Politiker aus Würselen Kanzler werden wollte und kurzerhand den Platz in Beschlag nahm. Dabei hatten wir schon im April reserviert…

Natürlich wurde das Hochzeitspaar vom Markt bis zur Krämerstraße standesgemäß kutschiert.

Während der Chauffeur sonst nun Pause hat, war er nun mittendrin, statt nur vor der Tür. Eine beeindruckende Trauung, die sehr locker, kurzweilig und fröhlich war. Herzlichen Dank an die Standesbeamtin! Zwei der männlichen Gäste waren davon so angetan, dass sie meinten: »Wenn das heutzutage so locker geht, kann man glatt noch einmal heiraten!»
Danach gab es Getränke auf dem Markt vor dem Karlsbrunnen. Die Bullis waren umlagert von interessierten Passanten und die Bulli-Flyer schnell vergriffen.

Anschliessend brachen die Bullis zum Fotoshooting auf dem Lousberg auf. Natürlich mit dabei: Die Fotografin.

Lustig: Das Paar, das vor uns geheiratet hatte, trafen wir dort wieder.  Dann war erst einmal Pause. Die Fotografin verabschiedete sich fürs Erste. Und wir wurden ins Hotel gebracht, um etwas auszuruhen.
Um 17:30 Uhr wurden wir dann wieder abgeholt. Töchter und Schwiegersöhne fuhren bei uns mit, die anderen Hotelgäste in Volkers Bus. Ziel war der Tivoli, wo im Klömpchensklub gefeiert wurde.

Als dann die meisten Gäste eingetroffen waren, gab es ein Gruppenbild auf der Tribüne im Block O5.

Und dann endlich gab es etwas zu essen; wurde aber auch Zeit! So gestärkt, folgte die versprochene Tanzparty, die ihrem Namen alle Ehre machte: bis 2 Uhr war die Tanzfläche nie leer. Und ein besonderes Highlight war die Fotobox, die wir wärmstens empfehlen können. Das hat richtig Spaß gemacht!

Dubbele Merssi an:

Unser Chauffeur und Fotograf Frank
Getränkeservice Gitte & Uli
Ballonaufpuster, Shuttle-Service und Fotograf Volker
Unsere Fotografin Claudia

• Frau Poquett und ihr Team vom Klömpchensklub
• Frau Grevenstein vom Standesamt
• DJ Frank
•Herrn Strauch von der Fotobox
• Maike Thomas, unsere Silberschmiedin
• Kupfergrün (Atelier Floral)
• Herrenausstatter Wienand
Vererbt (Kleid »Inge« von 1962)
• Getränke Durstlöscher
• Moderatorin Silke
• Gospel-Chor-Freunde
• Fan-Club »Schwarz-Gelb 1981«
• die KollegInnen der PS 05
& an alle anderen, die uns gratuliert und mit uns gefeiert haben!

 

Solche tolle Ringe gibt es bei Maike Thomas.

 

 

 

Alexandra & Jürgen

Volker hatte den Bulli als Passant entdeckt und sich gleich einen Flyer mitgenommen. Etwas später reservierte er den Termin in Vertretung des Brautvaters, der gerade im Urlaub war. Er wollte seine Tochter mit der Bulli-Fahrt überraschen. Die Fahrt wurde dann zur »Generalprobe« für die einen Tag später stattfindende Hochzeit des Chauffeurs, denn sowohl der Ort der Trauung (Standesamt) als auch des Foto-Shootings (Lousberg) waren gleich. Na sowas!

Musikalisch wurde die Wartezeit von »Da Musica« untermalt, die für die Hochzeit vorher aufspielten. Passanten und Hochzeitspaare freuten sich über den Bulli und machten viele Fotos.

Nach der Trauung ging es dann zum Lousberg zum Fotoshooting.

Das Wetter war prima, die Stimmung gut. Eine sehr gelungene Generalprobe!

Vanessa & Marc

Schon im November 2016, gleich nach der Hochzeitsmesse im Kasteel Vaalsbroek, hatte Vanessa den Termin für ihre Hochzeit mit Bulli reserviert. Es sollte eine Überraschung für ihren Zukünftigen werden. Deshalb wurden die Braut und ihr Vater zu Hause in Würselen abgeholt, der Bulli von der Mutter noch mit Blumen und Schleifen dekoriert und zur Erlöserkirche in Übach-Palenberg gefahren. Auch der Vater wusste von nichts und war begeistert über das Gefährt.

Nach der Trauung ging die Fahrt weiter in einen Park in Baesweiler, um Fotos zu machen. Das Wetter war prima. Zuerst kam der Bulli dran und dann zog das Paar mit Trauzeugen und Fotograf weiter in den Park.

In der Zwischenzeit erreichte eine weitere Hochzeitsgesellschaft den Parkplatz und nutzte die Gelegenheit, auch Fotos mit dem Bulli zu machen.

Die andere Hochzeitsgesellschaft

Danach ging es zum Parkrestaurant in Baesweiler. Dort gab es die Premiere einer lang gehegten Idee:  Autoelektrik ist nicht die Stärke des Chauffeurs, daher lag eine neue Hupe lange ungenutzt in der Garage herum. Wegen der bevorstehenden eigenen Hochzeit wurde nun kurzerhand ein Werkstatt-Termin ausgemacht und am Tag zuvor war der Einbau fertig geworden. Bei der Ankunft vor dem Restaurant kam die Fanfare dann auch bei den Insassen des Bullis und Hochzeitsgästen gut an. Ein wahres Highlight zum Vorfahren an der Location! Jeder weiß sofort: Hier kommen Braut und Bräutigam…

Verena & Ben

Verena hatte bei der Hochzeitsmesse im Kasteel Vaalsbroek den Gutschein für eine Fahrt mit dem Bulli gewonnen. Darüber freuten sich die Trauzeugen, denn das Hochzeitspaar war in einem schicken Alfa Romeo unterwegs.

So ging es von der Kirche in Berensberg im Corso einmal quer durch die Stadt bis Grüne Eiche, wo die Hochzeitsgesellschaft im Gut Hebscheid feierte.

Laura & Thomas

Heimspiel für den Bulli, Auswärtsfahrt für das Hochzeitspaar, das aus München anreiste. Abgeholt wurd das Paar in Kornelimünster. Von dort ging die Fahrt zum Aachener Rathaus.

Nach dem Sektempfang wurden Fotos auf dem Klatschhof gemacht. Der Öcher Niesel tat dem keinen Abbruch und die Stimmung war prima.

Danach war das nächste Ziel der Kupferhof in Stolberg. Mittlerweile war es trocken, so dass noch weitere schöne Fotos gemacht werden konnten.

 

Olga & Ivan

Wieder einmal ging die Fahrt ins Sauerland. Das »Abcampen« des »Alt-Eriba-Registers« an der Kalberschnacke war aber diesmal nicht das Ziel, sondern Finnentrop. Dort war der erste Fahrgast die Trauzeugin, und mit ihr wurde erst einmal der Brautstrauß im nahe gelegenen Blumengeschäft abgeholt. Dann ging es mit Eltern, Braut und Trauzeugin zur Kirche.

Anschliessend gab es ein Foto-Shooting der besonderen Art. In den »Hoesch-Hallen« in Attendorn wurden im Warmwalzwerk bis 1965 Feinbleche hergestellt. Eine tolle Kulisse für ausgefallene Fotos.

Weiter ging die Fahrt zur Burg Schnellenberg. Auch dort bot sich eine traumhafte Kulisse. Besucher der Burg nutzten die Gelegenheit, sich mit dem Bulli fotografieren zu lassen. Ein chinesisches Paar war besonders begeistert, und es stellte sich heraus, dass sie beinahe Nachbarn des Bullis gewesen waren, als sie einige Jahre in Los Angeles gelebt hatten, der ersten Heimat des Bullis.


Als alle Fotos im Kasten waren, ging es weiter. Erst einmal wurde das Hotel angefahren, um noch Dinge abzuholen. Am Hotel machte gerade eine Oldtimer-Rallye Mittagspause. Das Wetter wurde pünktlich wie bestellt so gut, dass die letzte Teilstrecke bis zur Location mit offenem Dach gefahren werden konnte.
Auf der Rückfahrt gab´s dann noch eine Stippvisite beim Treffen der Eriba-Oldtimer-Wohnwagen auf der Kalberschnacke. Nächstes mal sind wir wieder dabei.