Laura & Thomas

Heimspiel für den Bulli, Auswärtsfahrt für das Hochzeitspaar, das aus München anreiste. Abgeholt wurd das Paar in Kornelimünster. Von dort ging die Fahrt zum Aachener Rathaus.

Nach dem Sektempfang wurden Fotos auf dem Klatschhof gemacht. Der Öcher Niesel tat dem keinen Abbruch und die Stimmung war prima.

Danach war das nächste Ziel der Kupferhof in Stolberg. Mittlerweile war es trocken, so dass noch weitere schöne Fotos gemacht werden konnten.

 

Hochzeitsmesse in Stolberg

»Sag JA in Stolberg« war das Motto der ersten Hochzeitsmesse im Stolberger Zinkhütter Hof. Da durfte der Samba-Bulli nicht fehlen!

Alte Gemäuer und historische Fahrzeuge eignen sich bestens, um Brautkleider zu präsentieren. Und so war der Bulli den ganzen Tag über wieder sehr beliebt und von »Bräuten« umringt. Das Wetter präsentierte sich spätsommerlich, so dass wir vor dem Zinkhütter Hof eine gute Zeit hatten, die im Flug verging.

Auch unser DJ Frank war bei der Messe dabei.

Fast schon eine Tradition: Anschliessend gab es für Chauffeur und die »Zukünftige« ein After-Messe-Essen beim Griechen in Stolberg. Sehr empfehlenswert!

Olga & Ivan

Wieder einmal ging die Fahrt ins Sauerland. Das »Abcampen« des »Alt-Eriba-Registers« an der Kalberschnacke war aber diesmal nicht das Ziel, sondern Finnentrop. Dort war der erste Fahrgast die Trauzeugin, und mit ihr wurde erst einmal der Brautstrauß im nahe gelegenen Blumengeschäft abgeholt. Dann ging es mit Eltern, Braut und Trauzeugin zur Kirche.

Anschliessend gab es ein Foto-Shooting der besonderen Art. In den »Hoesch-Hallen« in Attendorn wurden im Warmwalzwerk bis 1965 Feinbleche hergestellt. Eine tolle Kulisse für ausgefallene Fotos.

Weiter ging die Fahrt zur Burg Schnellenberg. Auch dort bot sich eine traumhafte Kulisse. Besucher der Burg nutzten die Gelegenheit, sich mit dem Bulli fotografieren zu lassen. Ein chinesisches Paar war besonders begeistert, und es stellte sich heraus, dass sie beinahe Nachbarn des Bullis gewesen waren, als sie einige Jahre in Los Angeles gelebt hatten, der ersten Heimat des Bullis.


Als alle Fotos im Kasten waren, ging es weiter. Erst einmal wurde das Hotel angefahren, um noch Dinge abzuholen. Am Hotel machte gerade eine Oldtimer-Rallye Mittagspause. Das Wetter wurde pünktlich wie bestellt so gut, dass die letzte Teilstrecke bis zur Location mit offenem Dach gefahren werden konnte.
Auf der Rückfahrt gab´s dann noch eine Stippvisite beim Treffen der Eriba-Oldtimer-Wohnwagen auf der Kalberschnacke. Nächstes mal sind wir wieder dabei.

Melanie & Patrick

Stadtfest in Stolberg. Einerseits schön, andererseits für Hochzeitsbilder auf der Treppe des historischen Rathauses  nicht so geeignet, wenn davor eine Bühne aufgebaut wurde. So musste der Seiteneingang des Rathauses genutzt werden. Dort machte sich der Bulli mindestens genauso gut und wurde von den Gästen der Hochzeit ausgiebig als Motiv genutzt. Auch das Wetter spielte mit. Schön für die Hochzeit und schön für das Stadtfest!

Danach fuhren wir mit dem Fotografen zur Burg Stolberg. Dort wurden weitere schöne Bilder gemacht, bevor es quer durch Stolberg nach Hause ging, wo anschließend gefeiert wurde.

Der  Beutel, den die Braut dabei hatte, interessierte den Chauffeur ganz besonders, denn er war aus einem tollen Stoff mit lauter Bullis. Wo gibt es denn sowas? – Kaufen könne man den nicht, denn er sei selbst genäht. Aber sie habe ja die Adresse und nach der Hochzeit würde sie dem Chauffeur einen solchen Beutel nähen. Toll!
Aber dann kam es anders: Zu Hause angekommen, wurde das „Original“ kurzerhand geleert und dem Chauffeur überreicht. Noch toller!
Herzlichen Dank; dubbele merssi!

Jennifer & Mario

Jennifer hatte den Bulli bei der Hochzeitsmesse im Januar gesehen und den Termin gleich reserviert, denn sie wollte ihren Verlobten überraschen.  Also durfte der Bulli erst vorfahren, als die Messe schon begonnen hatte.

Danach ging es im Autokorso nach Hahn, wo später gefeiert wurde und weiter zur Abtei in Kornelimünster zum Fotoshooting. Eine tolle Kulisse!
Wieder zurück in Hahn wurden alle verfügbaren Kinder in den Bulli geladen und eine Rundfahrt gemacht, bei der alle Spaß hatten.

Melanie & Daniel

Heute gab es etwas Besonderes: eine Blumengirlande! Vor der Kirche St. Josef in Schevenhütte wurde der Bulli von den Floristinnen prächtig geschmückt. Die Damen verstehen ihr Handwerk: Mit Saugnäpfen, Bändern und einem Vlies zum Schutz des Lackes wurde vor Ort Maß genommen, befestigt und zurecht gestutzt.

Nach Trauung und Gratulationen sammelte man sich zu einem langen Autokorso. Über Land ging es nach Kinzweiler, wo im Golfclub gefeiert wurde. Der Chauffeur wurde gleich von Bekannten begrüßt: Zwei Mitglieder des Chores, in dem auch der Fahrer singt, sind ebenso im Golfclub aktiv.
Trotz des wechselhaften Wetters gab es einige regenfreie Momente, die sowohl von Besuchern als auch der Hochzeitsgesellschaft für schöne Fotos mit dem Bulli genutzt wurden. Schließlich hat der gelbe Bulli ja immer die Sonne dabei!

Lisa & Florian

Dieser Auftrag kam aus dem hohen Norden. Dort wohnt Sina, nicht weit von der dänischen Grenze entfernt. Und die wollte ihre Zwillingsschwester mit einem ganz besonderen Hochzeitsauto überraschen.  Sie hatte den Bulli mit Chauffeur im Internet gefunden und bereits im November des letzten Jahres reserviert. Die Fahrt ging nach Andernach. Die Autobahn war leer, so dass die großzügig einkalkulierte Fahrtzeit eine frühe Ankunft ermöglichte. Somit war ausreichend Zeit, in aller Ruhe den Bulli mit Pompoms zu schmücken und auch mit interessierten Passanten nette Gespräche zu führen. Als alle bereit waren, wurde die Braut zur Kirche gefahren.

Während der Trauung hatten Passanten vor der Christuskirche viel Interesse am Bulli. Es wurden viele Fotos gemacht und Geschichten erzählt. Nach den Gratulationen fuhren wir ins Grüne, um schöne Fotos mit Hochzeitspaar und Bulli zu machen. Anschließend ging´s zur Location »Gut Nettehammer«, das eine wunderbare Kulisse für weitere Fotos abgab.

Das Fotografenpaar war professionell, kreativ und immer lustig unterwegs. Sehr empfehlenswert!

Christina & Frederic

Während viele Fahrten schon mehr als ein Jahr im Voraus gebucht werden, war diese nun die bisher kurzfristigste. Erst fünf Tage zuvor buchte der Vater des Bräutigams die Fahrt. Kein Problem, wenn der Termin noch frei ist!

Wie schon vor zwei Wochen war das Ziel wieder einmal Baesweiler und auch diesmal wurde in der Burg Baesweiler gefeiert.

Elisabeth & Sebastian

Die Zukünftige des Chauffeurs brauchte eine neue Brille. Weil sie mehrmals angepasst werden musste, ergaben sich Gespräche mit der Optikerin Valentina. Die Hochzeit ihrer Schwester stand bevor, und als sie erfuhr, dass der Zukünftige ihrer Kundin ein ganz besonderes Auto chauffierte, war der Auftrag schnell erteilt. Im Vorfeld zog ein Bären-Paar beim Chauffeur ein, das am Hochzeitstag mitfahren sollte.

Abgeholt wurde die Braut beim Friseur. Dann ging es zur Dreieinigkeitskirche in Eschweiler. Während der Trauung bestaunten viele Passanten den Bulli und auch die Hochzeitsgesellschaft zeigte anschließend reges Interesse.

Danach ging´s im Korso durch Eschweiler bis zum Gut Kranensterz nach Stolberg, wo anschliessend gefeiert wurde.

After-Work-Hochzeitsmesse

Etwas Neues hatte Alexander Pohl  ins Leben gerufen:  Eine Hochzeitsmesse »after work« im Sommer . Das passende Ambiente wurde im Eschweiler Talbahnhof gefunden. Der WDR berichtete live in der Lokalzeit Aachen darüber. Ein Abend, der viel Spaß gemacht hat!

Ein Herr erkundigte sich nach einem Termin für die Hochzeit seines Sohnes. »Wann ist denn die Hochzeit?«
»Am kommenden Montag.«
Das klappt!